Architektur im Zoo
       
     
Architektur und Zoologie
       
     
Towards a Typology of Soviet Mass Housing
       
     
Seismic Modernism
       
     
Drawing for Architects
       
     
School Buildings
       
     
Meuser Architekten Bauten und Projekte 1995–2010
       
     
Architektur im Zoo
       
     
Architektur im Zoo

Theorie und Geschichte einer Bautypologie

Natascha Meuser

Mit dem vorliegenden Grundlagenwerk wird die Architektur der Zoologischen Gärten erstmals bautypologisch systematisiert. Anhand von fünf Generationen zeigt die Autorin auf, dass in der
Architektur seit dem ersten wissenschaftlich geführten Zoo immer auch gesellschaftliche Wertvorstellungen im Zusammenleben von Mensch und Tier ablesbar geblieben sind. 

Maßstäbliche Grundrisse, Ansichten und Schnitte sowie großformatige Fotos vermitteln Einblicke in bislang nicht vorhandener inhaltlicher Tiefe. Darüber hinaus formuliert diese Untersuchung zehn Entwurfsparameter, die für die Planung eines Zoogebäudes als Leitfaden dienen können. Denn nur wenn es gelingt, die Architektur mit Gebäudetechnik und Landschaftsgestaltung zu verbinden, kann ein Gebäude entstehen, das sowohl den Bedürfnissen der Tiere und ihrer Pfleger als auch den Besuchern – und damit dem Zoo insgesamt – gerecht wird.

DOM publishers

 

Architektur und Zoologie
       
     
Architektur und Zoologie

Quellentexte zur Zooarchitektur

Herausgegeben von Natascha Meuser

Es gibt sie doch: Gute Texte zur Zooarchitektur. Damit sind keineswegs gefällige Artikel über den neuesten Trend im Erlebniszoo gemeint, sondern gehaltvolle Essays, die sich mit dem Verhältnis von Mensch, Tier und Architektur auseinandersetzen. Die klare Botschaft: Das Bauen für Tiere ist keine theorielose Disziplin. 

Die hier versammelten Texte stellen eine persönliche Auswahl dar, die den Fokus auf die Gestaltung von Zoobauten richtet. Sie wurden so zusammengestellt, dass die Zooarchitektur aus verschiedenen Blickwinkeln und Disziplinen heraus neu betrachtet wird. Insgesamt zwölf Beiträge sind in vier zeitliche und inhaltliche Themenblöcke eingeordnet.

- Zoologie und Ausstellungsarchitektur
- Tierpsychologie und Architektur
- Der Architekt als Akteur
- Philosophie und Tierrecht

Towards a Typology of Soviet Mass Housing
       
     
Towards a Typology of Soviet Mass Housing

Prefabrication in the USSR 1955 – 1991

Philipp Meuser/Dimitrij Zadorin

Soviet mass housing is a contradictory but unique phenomenon. It is usually blamed for creating the most monotonous built  environment in the history of mankind, thus constituting a symbol of individual suppression and dejection. The construction programme launched in the post-Stalinist era was the largest undertaken in modern architectural history worldwide. At the same time, Soviet mass housing fullfiled a colossal social role, providing tens of millions of families with their own apartments. It shaped the culture and everyday life of nearly all Soviet citizens. Yet, due to the very scale of construction, it managed to evolve into a complex world denoting an abundance of myths and secrets, achievements and failures. Soviet mass housing is indisputably intriguing, but nevertheless it is still neglected as a theme of research. Therefore, the time is ripe for a critical appraisal of this ambitious project. The authors aim to identify the most significant mass housing series designed and engineered from Kaliningrad to Vladivostok. 

Seismic Modernism
       
     
Seismic Modernism

Architecture and Housing in Soviet Tashkent

Philipp Meuser

Tashkent is a city redolent with contrasts and ­paradoxes. Home to the most beautiful prefabricated ­buildings in the ­world, it features a prominent urban dual­ity ­predi­cated upon the oriental Old City and the Russian New City. ­Never was this ­contrast brought into sharper focus than during the 1966 earthquake which left the Old City in ruins. There was one respite: a ­rebuilding effort which triggered an aston­ishing ­upsurge of innovation. 

 

 

 

 

Drawing for Architects
       
     
Drawing for Architects

Construction and Design Manual

Natascha Meuser

The drawing architect – for centuries, this term was just as t autological as the »baking baker« or the »gardening gardener«.  Nevertheless, in this compendium one has to begin with reference to the fact that the acquisition of drawing skills is by no means a minor field of study for architects. Design methodology, also  referred to as methodology of space and the representation of the human body, plays an important role – once more – in the present- day field of architectural activity. This book explores  options for illustration, as well as contemporary practice with architectural presentation.

School Buildings
       
     
School Buildings

Construction and Design Manual

Natascha Meuser

Flexibility, safety and accessibility: in addition to the current technical, energy and environmental standards, school buildings re-quire innovative structural solutions which extend far beyond the building design. The authors guide the reader through the cultur-al development of school buildings, presenting stakeholders as well as historical and contemporary learning concepts, defining organizational tasks, formulating quality standards of contemporary learning and working as well as presenting typologies and spatial organizational models, which were created in cooperation with the foundation, the Montag Stiftung, as part of the project Guidelines for Productive School Buildings. 32 international school buildings are presented through detailed drawings and photographs, arranged according to their levels of edu-cation. Ten design parameters for school construction round off this practical design manual. With contributions by Natascha Meuser, Hans Wolfgang Hoffmann, Thomas Müller and Jochem Schneider.

Meuser Architekten Bauten und Projekte 1995–2010
       
     
Meuser Architekten Bauten und Projekte 1995–2010

Dieser vierteilige Werkbericht dokumentiert Bauten und Projekte,
die unter der Leitung des international tätigen Architektenduos
Natascha Meuser und Philipp Meuser zwischen 1995 und 2010
entstanden sind. Die Dokumentation zeichnet in einzelnen Schritten die Arbeitsweise des Büros an der Schnittstelle zwischen Architekturtheorie und Baustellenpraxis nach und führt von Moskau durch die kasachische Steppe bis nach New Delhi. Darüber hinaus bildet die im hochwertigen Schuber gelieferte Buchhandelsausgabe die Bandbreite ab, die ein junges Büro heute abdecken muss, um sich auf dem europäischen und asiatischen Markt zu behaupten. Es dauert lange, bis der Blick so geschult ist, dass er die unsichtbaren, in keiner Baubeschreibung, in keiner Architekturkritik auftauchenden Qualitäten eines Ortes erfasst. Und es dauert noch viel länger, bis man als Architekt oder Architektin imstande ist, eine sinnlich erfassbare Harmonie, die das Ganze auszeichnet, aus dem Nichts zu schaffen.